Internet

Worauf Sie bei Ihrer Homepage unter anderem  achten müssen:

Die nachstehende Auflistung erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Schadenersatzansprüche oder Regressansprüche können hieraus nicht abgeleitet werden.

Jeder muss sich an gewisse Regeln halten, um teure Abmahnungen zu vermeiden.
 
Falls Sie personenbezogenen Daten (Kontaktformular, Newsletter usw.) speichern, müssen die Daten SSL-verschlüsselt sein. Das SSL-Zertifikat ist beim Webhoster zu beantragen. Sind Sie sich unklar, was das heißt und wie es geht, fragen Sie Ihren Systemadministrator (Systemverantwortlichen). Homepages mit sicher verschlüsselten Daten beginnen dann nicht mit http sondern mit https…

Fragen Sie nur so viele personenbezogene Daten ab, wie tatsächlich zur Erfüllung des Zwecks notwendig sind. Informieren Sie den Nutzer darüber, wozu seine Daten verwendet werden. Er muss seine Zustimmung geben, wenn er das Kontaktformular nutzen will. Und schreiben und ermöglichen Sie, dass der Nutzer jederzeit die Erlaubnis der Datennutzung widerrufen kann. Sie müssen das auch technisch ermöglichen (die Daten am besten sofort – aus triftigem Grund bis binnen maxima l 1 Monat löschen).

Wird ein Kontaktformular genutzt oder ein Infoletter angeboten, wo Interessierte z.B. Namen und Anschrift einsetzen müssen Sie (möglichst auf jeder Seite in der Fußzeile einen Hinweis schreiben, dass Cookies gesetzt werden und der Nutzer „ja“ oder „nein“ anklicken kann.

Getrennte Button für Impressum und Datenschutz einrichten. Diese müssen von jeder Seite aus direkt erreichbar sein, z.B. in der Fußzeile. Es genügt nicht, sie nur auf der Titelseite zu haben!

Bei der Datenschutzerklärung muss man wissen, was man verwendet (Cookies, Tracking Tools, Plugins, Newsletter-Software, Kontaktformular), um die richtigen Eintragungen machen zu können.

Achten Sie auf ausreichen Platz in der Fußzeile. Die Cookie-Leiste darf die Links für Datenschutz und Impressum auf keinen Fall überdecken. Sonst muss der Cookie-Hinweis an anderer Stelle eingebaut werden.

Bildnachweis bei der Verwendung von nicht selbst-gemachten Fotos, Grafiken: diese korrekt lizensieren und kennzeichnen. Achten Sie darauf, wofür ein Bild verwendet werden darf und achten Sie auf den korrekten Bildquellennachweis. Bei gekauften Bildern die Lizenzbedingungen prüfen (Bilddatenbanken Pixabay oder Pexels bieten CCO-Lizenzen an mit Verwendung ohne Urheberangaben.) Erstellt jemand anderes für Sie Fotos, achten Sie darauf, dass Sie die kompletten Nutzungsrechte erwerben.

Bei selbst erstellten Bildern darauf achten, ob Personen zu sehen sind und Sie die Einwilligung dieser Personen zur Bildverwendung / Bildveröffentlichung haben. Müssen Sie Fotos / Grafiken löschen, gelten sie erst dann als gelöscht, wenn sie nicht nur von der Homepage sondern auch auf dem Server gelöscht wurden.

„Lizenzfrei“ bei kostenpflichtigen Bilddatenbanken bedeutet, dass man nur einmal dafür zahlen muss und dann die Datei immer wieder verwenden darf. Häufig wird „lizenzfrei“ missverständlich mit „kostenfrei“ verbunden. 
Das ist nicht der Fall.

Man darf keine Texte abschreiben oder Zeitungsberichte 1 : 1 übernehmen (selbst wenn der Ursprungstext von einem selber stammt), ohne die Erlaubnis/ Nutzungserklärung des Urhebers / der Redaktion (Druckbild, Layout) einzuholen (möglichst schriftlich, z.B. per E-Mail). Geben Sie dazu an, wo und wie lange Sie die Erlaubnis verwenden wollen.

Videos aus Youtube: in „erweitertem Datenschutzmodus“ einbetten: Video bei Youtube öffnen, Button „teilen“ anklicken, dann „einbetten“, dann „erweitert“ anhaken. 

Google Maps:  nur von Google Maps generierte Karten dürfen kostenlos in die Website eingebaut werden, wenn man sich an die AGB von Google Maps hält.

Social Sharing Buttons: Facebook und andere Social Sharing Buttons verstoßen gegen das Datenschutzrecht. Alternative: Das Shariff Wrapper Plugin hält sich an die europäischen Datenschutzbestimmungen.

Einsatz von Google Analytics setzt voraus: Vertrag mit Google machen. IP-Anonymisierung einbauen. Anwender muss Cookies widersprechen können. Aufnahme entsprechender Formulierung in der Datenschutzerklärung.
Kommentarfunktionen: Werden IP-Adressen von Besuchern der Website, die Kommentare hinterlassen, gespeichert geht dies nicht ohne Einwilligung der Besucher. Alternativ muss man das selbst unterbinden. Verwendung fremder Logos (diese sind in der Regel markenrechtlich geschützt) nur mit schriftlicher Genehmigung des Rechteinhabers (evtl. Marken-Recherche durchführen).

Hinweis Streitschlichtung: gilt für alle, die Verträge schließen. Dazu gibt es die Pflicht auf das EUStreitschlichtungsportal zu verlinken. Fügen Sie ein Info darüber ein, ob Sie bereit sind, an einem Streitschlichtungsverfahren von einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen „ich bin bereit …“ oder „ich bin nicht bereit …“. 

Näheres: https://www.e-recht24.de/artikel/ecommerce/10324-streitschlichtung-neueinformationspflichten-2017.html

Vorlage – ohne Gewährleistung, Schadenersatz- oder Regressansprüche.